Archiv: Januar 2012

  • BeeAthletica

    29 . Januar 2012

    Spring into 2012

    Wer ab und an in meiner BeeFit-Food-Rezeptebox stöbert weiss, dass ich vor ein paar Tagen in einen wahren Frühlingrausch verfallen bin. Ob es daran liegt, dass mir morgens auf meiner Laufrunde aus den Schaufenstern von Harrods, Harvey Nichols und meiner "stillen Liebe" MARNI (da leistet frau sich aber am besten nur Window-Shopping) nun sommerliche Kleidchen in fruchtigen Sorbetfarben entgegenstrahlen, oder daran, dass meine mutigen Nachbarn ihre Window-Boxes schon mit Narzissen auf Frühling getrimmt haben ... ich weiss es nicht. Wahrscheinlich spielt ohnehin die Tatsache, dass ich die virtuellen Regale von BeeAthletica schon mit der neuen Sommerkollektion von Casall und Wellicious bestücken kann, die größte Rolle. Es ist sooo aufregend zu sehen, wie das, was ich vor sechs Monaten ausgesucht habe, jetzt ankommt. Habe ich auf die richtigen Farben gesetzt? Sind es gute Styles? Was werden meine Kundinnen am liebsten mögen? Rat in Sachen Farben habe ich schon während der Vororder bei Pantone, dem offiziellen Trendbüro für professionelle Farbstandards, gesucht, aber am Ende des Tages dann doch nach meinem Bauchgefühl entschieden. So habe ich es schon immer im Leben gemacht, bin damit manchmal auf die Nase geflogen, aber eben auch ganz oft da angekommen, wo ich hinwollte. Als ich nun heute morgen bei Franziska von VeggieLove gelesen habe, dass 'Tangerine Tango' die offizielle Pantone 2012 Colour of The Year ist, habe ich mich so sehr gefreut, dass es mir spontan nach einem Mood-Board mit der wunderschönen Wellcious Sommerkollektion in cayenne war, womit dann auch wieder die Brücke zum BeeFit-Food geschlagen wäre:-)!!

    and was tagged with Bee loves, Yoga, Freude

  • BeeAthletica

    22 . Januar 2012

    Notes from London #3

    Die klassischen Must-Haves eines Trips nach London sind ja eigentlich Buckingham Palace, Westminster und Big Ben, aber meine liebe triathletische Freundin Christina (meinen BlogleserInnen ja nicht unbekannt) kam nicht als Touristin, sondern um mich zu bee-suchen. Das ist ein Unterschied :-)! Schliesslich müssen wir beide den Plan unseres unnachgiebigen Trainers einhalten und die Sehenswürdigkeiten gibt es doch auf Postkarten. Reales Leben aber pulsiert (man beachte das Wortspiel:-)) und deshalb gab es als urbane Abwechslung zum trockenen Athletiktraining im fränkischen Gym kurz nach Christinas Landung am Freitag morgen anstatt Hop on - Hop off - Bus erstmal Dehnung und Kraft à la 'Heartcore Pilates', dem Power-Pilates-Studio einer Exil-Deutschen. Der Name ist Programm, denn Übungen wie Reverse Teaser, Catfish und Bungee Kick fordern und fördern nicht nur die Tiefenmuskulatur des Körpers, sondern auch die des Herzens. Und zwar hardcore! Bee-typisches Belohnungs-Food für ganz besondere Anlässe sind logischerweise nicht Fish&Chips oder das Straßenecken-Curry, sondern Michelin-vedächtiges Raw&Vegan im Lieblingsrestaurant.

    and was tagged with Bee loves, Motivation, London

  • Christina

    13 . Januar 2012

    Einlaufen in 2012

    Der Silvesterlauf war nass. Kalt. Stürmisch. Hochpulsig. Einfach nicht meiner und ich musste mich ein paar Tage davon erholen. Umso mehr freut es mich dass ich heute den ersten richtigen Lauf 2012 so richtig genießen konnte. Endlich mal wieder so wie „damals“. Losgelaufen, gemerkt dass da viel Lust ist und nach einer Stunde dann mal das Handy gezückt. Ich hab an Silvester verpasst ein paar Leuten einen guten Rutsch zu wünschen und das musste -wenn auch viel zu spät- wieder gut gemacht werden. Also einfach mal eine Sammel-SMS losgeschickt „ich hab die Laufschuhe an und würde gerne mit dir einen Kaffee auf das Neue Jahr trinken – wo kann ich hin kommen?“.

    and was tagged with Auftanken, Just Run, Freude

  • BeeAthletica

    05 . Januar 2012

    Ein Hoch aufs Tief

    An dieser Stelle möchte ich mich bei Andrea aus Sprockhövel bedanken. Sie ist Namensgeberin des heutigen Sturmtiefs, und das hat zumindest mir eine der wunderbarsten Laufeinheiten der vergangenen Monate beschert. Wie am Meer fühlte ich mich nämlich während all der Kilometer an meinem kleinen See, um den in Orkanböen gar unwinterlich warmer Wind pfiff. Ich schien das Auge des Sturms erwischt zu haben, denn just während meines Grundlagentrainings hielten all die dicken Regenwolken am Himmel den Mund und ließen mitunter sogar der Sonne den Vortritt. So machte ich mir in Gedanken die knöcheltiefen Pfützen zu warmen Nordseeküstenprielen, und schon lächelte meine Miene mit dem Himmel um die Wette.
    So sehr ich am Anfang nicht das Haus verlassen wollte, so sehr zog mich am Ende kaum etwas zurück dorthin. So sehr hatte ich mich an meinem inländischen Küstenstreifen eingelebt, mich mit aquatischer Flora und Fauna angefreundet und wäre beinahe schon zum Hochseeläufer mutiert, hätte mich nicht plötzlich ein minutenlanger Eisregenschauer zurück in die westfälische Tiefebene geholt und mich den Haustürschlüssel aus den Tiefen meiner Laufjacke hervorkramen lassen.

    Meine Vorfreude auf den Sommerurlaub ist aber explodiert.

    and was tagged with Motivation, Just Run, Freude

7 Artikel