BeeAthletica

BeeAthletica

29. Oktober 2012

Hello OM

'Multi-Intenso Conditioning' - so richtig wusste ich nicht, was ich mir unter der berühmten Yoga-Session des nicht minder berühmten David Regelin vorstellen sollte, aber die Worte  'intensiv' und 'Kondition' klangen gut. Irgendwie musste ich mir ja einen Weg durch das für einen Yoga-Rookie wie mich viel zu große, zu professionelle und daher verwirrende Angebot der ersten Inside-Yoga-Conference in Frankfurt bahnen und in solchen Momenten verlasse ich mich immer auf mein Bauchgefühl. Seit meiner nicht so glücklichen Erfahrung @triyoga in London 'schwimme' ich mehr auf meiner Yogamatte als dass ich einen Platz fände und fühle mich verloren in meiner Praxis. "Wenn ich doch nur schon weiter wäre", denke ich oft ... so wie im Triathlon, wo eine verpatzte Trainingswoche auf dem Rad mir mehr oder weniger egal ist, weil ich genau weiss, dass ich wieder zu mir und meinen Pedalen finde und nie den Glauben und die Freude daran verliere. Im Yoga aber habe ich noch keine Sicherheit, bin den Weg noch nicht lange genug gegangen, um aus Sackgassen wieder alleine rauszukommen und weiterzugehen. Ich benötige Hilfe und möchte, wie damals als Kind aus dem Kindergarten, auf meinem verlorenen Posten abgeholt werden. Das gute Gefühl zu erzwingen klappt aber nicht und so verlege ich meinen Fokus für Frankfurt darauf, vielleicht eine neue coole Marke für BeeAthletica zu finden, liebe Menschen wiederzutreffen und diese eine Session, deren Titel mich magisch angezogen hatte, zu besuchen. Alles easy, no rush und vor allem NO EXPECTATIONS ("Expectation is the root of all heartache" - William Shakepeare).

Im viel zu winterlichen Frankfurt angekommen, ist aber erstmal nichts mehr mit no rush, da ich die Konferenz am falschen Ende des Palmengarten vermute, keinen Schneeschirm dabei habe und meine Hose viel zu lang und weit ist, um unbeschadet über die matschigen Wege des unerwartet großen Palmengarten mit mir zu huschen. Brrrrr.... great start, right? Also kann es ja nur noch gut werden! Kaum einen Fuß in die Tür des Gesellschaftshauses gesetzt, kriecht die wohlig riechende Wärme unter meinen Mantel und flüstert leise: "Lass dich einfach treiben Bee, lächel und entspanne dabei nicht nur die Gesichtsmuskeln, sondern vor allem deinen Geist ...". Und obwohl ich von Kopf bis Fuß durchnässt bin und meine Finger steif gefroren sind, stellle ich mich ruhig in die Schlange an der Anmeldung, freue mich über die freundlich bunte Yogi-Crowd und hoffe es pünktlich zur Session zu schaffen, wo ich mich kaum 10 Minuten später aufgewärmt, umgezogen und ein bisschen aufgeregt mit ca. fünfzig anderen Yogis auf der Matte treffe.

David kommt rein, äussert sich freudig verwundert über die Vielzahl an Teilnehmern und startet direkt mit einer ersten Aufwärmpose. YES!! That's for me... keine lange Intro, sondern straight to the point. Ich fühle mich soooo richtig hier in diesem puren, unsprünglichen Ambiente, das auf Musik, Kerzen und Räucherstäbchen verzichtet und einzig die korrekte Ausführung der Asanas in den Vordergrund rückt. Welch einen Unterschied doch ein einzelner Mensch machen kann. Mit ruhiger und klarer Stimme führt er durch SEINE Stunde, legt helfend und korrigierend Hand an und verströmt rein gar nichts von der Rockstar-Aura, die ihm in einem sehr unschönen Artikel des nymag nachgesagt wurde. Pose für Pose verstehe ich besser, worum es hier in dieser Stunde geht und spüre, dass mich mein Bauchgefühl in die richtige Richtung gelenkt hat."Multi-Intenso Condtioning" ist eine Session, die die Grundlagen bildet für kraftintensive und anspruchvolle Inversions und ich fühle mich meiner geliebten Krähe auf einmal ein ganzes Stück näher, als ich wie selbstverständlich in Tittibhasana gehe und mein Glück kaum glauben kann. Auch stört es mich nicht, dass hinter mir fleissig Fotos gemacht werden, obwohl die Teilnehmer während der Session nicht knipsen durften, was ich ganz und gar akzeptiere, wenngleich ich euch natürlich gerne ein paar Fotos zeigen würde.

Die 90 Minuten gehen viel zu schnell vorüber, aber wie intensiv und nachhaltig sie waren, wurde mir gestern bewusst, als ich es zuhause im Wohnzimmer -ganz für mich alleine- zum ersten Mal in die Krähe geschafft habe :-))))).... ihr wisst WIE ich mich gefühlt habe, oder?

Ich hoffe meine beflügelten Gedanken motivieren euch zum Start in die neue Woche.

Namasté ♥

Eure Bee

and was tagged with Yoga, Balance, Freude

Download als PDF