Katja

Katja

21. Dezember 2015

Die Königstaube (Eka Pada Rajakopatasana)

Die Königstaube erfordert viel Erfahrung und Geduld. Taste Dich langsam an diese Pose!

Und keine Sorge wenn es nicht beim ersten Mal klappt, hat es bei mir übrigens auch nicht.
Ich bin hier selbst noch am üben und auch als Lehrer noch Schüler.

Zu Beginn deiner Übungspraxis mobilisiere zuerst deinen Körper, dass ist unbedingt erforderlich bei dieser Position. Beginne mit leichten Rückbeugen und dehne deinen Hüftbeuger, lass dir dabei Zeit. Diese Position sollte wenn möglich am Ende deiner Übungspraxis stehen damit dein Körper ausreichend vorbereitet ist.

Beginne mit der halben Taube, so kommst du in die halbe Taube:

- Aus dem herabschauenden Hund hebst du mit der Einatmung dein rechtes Bein und legst es nach vorne zwischen deine Beine ab, d.h. dein Knie schaut nach rechts und dein Fuß nach links.

- Lege das rechte Knie hinter deine rechte Hand. Deinen rechten Fuß kannst du je nach Beweglichkeit mehr nach vorne oder nach hinten ausrichten.

 

Halbe Taube

.

Wichtig: Du solltest hier keine Schmerzen im Knie haben, variiere den vorderen Fuß so, dass es für Dich passt und arbeite hier gerne mit Hilfsmitteln wie einem Block oder einer Decke. Das jeweilige Hilfsmittel kannst du dir unter den rechten Oberschenkel/ Po legen. Die Höhe kannst du je nach Gusto anpassen.

- Wenn du dann gut in der Position bist, richte die Hüfte und das hintere Bein gerade nach vorne aus.

- Lege dann langsam die Unterarme oder sogar den Oberkörper Richtung Boden ab. Jetzt spürst du eine Dehnung hinten rechts am Po und Oberschenkel.

Falls du nichts spürst, lege den rechten Fuß etwas mehr nach vorne.

- Halte hier ein paar lange Atemzüge. Jetzt hast du Zeit dich auf die Atmung zu konzentrieren. Auch wenn du aus der Position möchtest, bleib noch!

Langsam kannst du dich jetzt aufrichten und die Hände rechts und links aufrichten. Achte hier auf die Hüfte, lass Sie gerade bzw. nach vorne ausgerichtet. Das hintere Bein lass es gerade auf deiner Matte liegen.

- Arbeite jetzt mit deiner Bauchmuskulatur und gebe deinem unteren Rücken Stabilität indem du dich Stück für Stück mehr aufrichtest. Stell dir vor muskulär zieht alles zur Körpermitte.

- Gehe hier nur soweit wie du es mit deiner Muskulatur halten kannst und du keine Schmerzen im unteren Rücken hast. Hier ist Geduld gefragt!

- Beugst dann langsam dein hinteres Bein und lege den Fuß in deine Armbeuge. Halte hier ein paar Atemzüge.

- Wenn du mehr magst geh weiter und greife jetzt mit deiner rechten Hand über den Kopf nach deiner linken Hand. Erzwinge nichts! Hier kannst du auch gut mit einem Gurt arbeiten der deine Arme „verlängert“.

 

Taube

.

Ziel, in dieser Position, ist es mit beiden Armen über den Kopf zu greifen und den hinteren Fuß zum Kopf zu führen. An dem letzten Stück arbeite ich auch noch mit Freude, Geduld und Hingabe!

Diese Übung ist ein absoluter Gewinn und mobilisiert die gesamte Wirbelsäule. Es werden neben einer intensiven Rückbeuge (Dehnung des Brust- und Schultergürtels) auch noch Beinvorderseite (Hüftbeuger) und der Gluteus Maximus (Po) gedehnt. Diese Asana gibt Energie.

Lass während deiner ganzen Übungspraxis die Atmung nicht aus den Augen. Die Atmung trägt dich durch diese anspruchsvolle Übung.

Viel Spaß bei dieser königlichen Asana und vergiss nicht, nicht dein Ego steht im Vordergrund sondern das Erlebnis mit dir in deiner Übungspraxis.

Öffne Dich und genieß die Dehnung.

Namaste.

Eure Katja

and was tagged with hüftöffner, dehnung, yogapose, Asana, Yoga

Download als PDF