Katja

Katja

11. September 2016

Yoga in der Schwangerschaft

Viele Frauen finden den Einstieg ins Yoga, wenn sie schwanger sind. Von allen Seiten wird Yoga angepriesen und die Vorteile gelobt. Yoga sei ideal für Schwangere zum Entspannen. Yoga ist natürlich nicht nur für Schwangere ideal, aber es tut dir sehr gut und fördert dein Wohlbefinden ungemein.

 

yoga_schwangerschaft

.

Was hat es auf sich mit dem Yoga in der Schwangerschaft?
Yoga hilft dir als werdende Mama, dass du dich voll und ganz auf dich konzentrieren kannst. Dein Alltag geht wie gewohnt weiter, du arbeitest, machst deinen Haushalt, Sport, Yoga….. , aber in deinem Körper passiert ganz viel und Yoga hilft dir dabei die Veränderungen deines Körpers bewusst wahr zu nehmen und dich darauf einzustellen, dass du bald eine Mama bist.
Dein Körper verrichtet in der Schwangerschaft Höchstleistungen, auch wenn dir das noch nicht so bewusst ist. Dein Körper baut sich um und bereitet sich vor ein Kind in dir wachsen zu lassen. Die erste Zeit wirst du das merken, denn du möchtest nur noch schlafen, ist aber völlig normal.

Mir ging es genauso, ich hätte manchmal im Stehen schlafen können oder besser 24 Stunden am Tag. Prinzipiell kannst du was Yoga betrifft alles machen was du vorher schon gemacht hast und dir gut getan hat. Hier ist es ganz wichtig auf deine innere Stimme zu hören.
Wenn du mit Yoga anfängst mach langsam, du musst niemandem was beweisen. Letztendlich machst du Yoga für Dich und sonst niemanden. Du hast schließlich die Verantwortung für Dich und dein Kind.

Was für Übungen tun in der Schwangerschaft besonders gut?
Dein unterer Rücken wird in der Schwangerschaft besonders beansprucht. Erstens durch den wachsenden Kugelbauch, denn du vor dir herschiebst und zweitens durch die Hormone werden die Bänder und das Gewebe lockerer. Übungen für den unteren Rücken sind deshalb wunderbar. Hier ein paar Anregungen, was du gut machen kannst:

Die Stellung des Kindes (Balasana) ist top und dehnt deinen kompletten Rücken, bei wachsendem Bauch einfach die Beine etwas öffnen, damit dein Bauch Platz hat.

Ich fand die stehende Vorbeuge (Uttanasana) immer wunderbar in der Schwangerschaft und hätte eigentlich so den ganzen Tag verbringen können. Ist Geschmackssache probiere es aus ob es dir gut tut. Achte dabei auf deinen Kreislauf, manche Schwangere mögen das nicht.

Schön ist es auch wenn du dich auf den Boden legst und die Beine an der Wand hoch streckst oder die Beine anwinkelst und aufs Bett oder Sofa ablegst. Das entspannt den unteren Rücken und verschafft dir eine Atempause. Schließ dabei die Augen und lege die Hände auf deinen Bauch. Du wirst sehen, es zaubert dir gleich ein Lächeln auf dein Gesicht. Danach langsam über die Seite aufstehen.

Eine wunderbare Übung ist auch der herabschauende Hund (Adho Mukha Shvanasana), er dehnt deine komplette Körperrückseite, wenn du Probleme mit deinen Handgelenken hast, geht auch gut der Vierfüßler Stand, dabei abwechselnd den Rücken runden werden lassen und strecken.

Viel Spaß beim Entspannen und Yogieren.

M-OM-asté, Eure Katja

Download als PDF