Vera

Vera

29. Januar 2016

Yes, you can! Warum Kampfsport für uns Frauen perfekt ist

Vor einigen Jahren habe ich zum ersten Mal Boxhandschuhe angezogen und mich in Kickboxen und parallel auch Krav Maga versucht. Eigentlich wollte ich bereits als Jugendliche damit starten, aber in meinem Heimatort gab es nicht besonders gute Möglichkeiten dafür und andere Stilrichtungen hatte ich damals nicht am Radar. Zu schade, ich wünschte, ich hätte bereits als Kind eine Kampfsportart erlernt.

Warum Kampfsport?

Selbstverteidigung war und ist ein Aspekt, warum Kampfsport aus meinen Augen absolut Sinn macht. Der andere, weitaus größere Aspekt, ist die Faszination für den Mix aus Koordination, Schnelligkeit, Explosivität gepaart mit Kraft, Ausdauer und auch Balance. Kampfsport ist vielfältig, es wird nicht nur der Körper, sondern auch der Geist trainiert. Beides verschmelzt zu einem wahren Kraftwerk.

Und das aus meiner Sicht beste Extra daran: Auch das Selbstbewusstsein wächst. Gerade deshalb halte ich Kampfsport für Mädchen und Frauen für ideal. Mental und körperlich stark zu sein ist im Sport wie im Leben von Vorteil.

boxen_1

.

Das richtige Zentrum

Nachdem ich hier in Wien ein Studio gefunden hatte, in dem ich mich wohlfühlte, das allerdings leider nicht gerade um die Ecke lag und deshalb im Alltag schwer einzubinden war, bin ich mittlerweile zum Glück tatsächlich in Wohnortnähe fündig geworden. Ein Kampfsportzentrum mit vielen verschiedenen Stilen, einer Fülle an Kursen mit guten Trainern, zudem auch einem Kraftbereich, Spinning, Bouldern, Crossfit und neuerdings auch Dance & Co. Kurzum: Absolut optimal und vielfältig.

Seither kommen die Boxhandschuhe und Schienbeinschützer mehrmals pro Woche zum Einsatz und bilden eine tolle Abwechslung und Ergänzung zu diversen anderen Sportarten. Funktionelles Bodyweight Training mischt sich mit dem Stemmen von schweren Gewichten und schweißtreibendem Spinning, das Laufen bekommt dank Seilspringen, vielen Sprawls & Core Übungen einen zusätzlichen Push und das bewusste Atmen vom Yoga ist wiederum auch beim Muay Thai Training hilfreich. Ich lerne zu schlagen, zu kicken, meine Knie einzusetzen (aber Hallo!) und kann mich dabei herrlich austoben.

boxen_2

 

You’ve got the Power!

Zu schade, dass bisher recht wenig Frauen bei den Trainingseinheiten dabei sind. Deshalb hier ein kleiner Aufruf: Probiert es aus! Es muss nicht Muay Thai, es kann auch Boxen, Karate, Judo, whatever sein. Was immer euch anspricht, örtlich möglich ist und Spaß macht. Durchhalte- und Ausdauervermögen, Selbstbewusstsein und Biss sind nur einige der Eigenschaften, die man hierbei bestens lernen kann. Abgesehen davon ist das Training auch ein absolut wirksames Ganzkörper-Workout.

Also: Let’s go Ladies! Verschiebt es nicht auf irgendwann! Werdet aktiv und probiert euch durch verschiedene Stile, um den für euch richtigen zu finden!

Und hier boxe ich ein bisschen live...

Download als PDF